Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Illdisposed
Aptil 2008



Illdisposed haben mit "The Prestige" einen ordentlichen Dampfhammer rausgehauen. Im Interview stellte sich Gitarrist Jakob Batten ein paar Fragen zum Thema Berlin, elektronische Samples und was sonst noch so dazu gehört.


Illdisposed Bevor wir über das neue Album “The Prestige” reden, gibt es eine personelle Sache zu klären: Martin Thim hat die Band verlassen. Wieso und wer hat ihn ersetzt?
Martin bekam ein Angebot als Junior Director für eine Firma, weshalb er keine Zeit mehr für uns hat. Unser alter Freund Franz Hellboss, der schon bei Volbeat spielte, ersetzt ihn.

Dann lass uns mal ein wenig über “The Prestige” reden. Neues Label, neues Album. Was hat euch dazu veranlasst von Roadrunner Records nach AFM zu wechseln?
Wir haben nicht genug Platten verkauft. Roadrunner wollte, dass wir 100.000 Kopien von jedem Album verkaufen, wozu wir nicht in der Lage waren.
Dann haben wir bei AFM unterschrieben, da uns deren Büro schon nahe stand und sie uns mehr Priorität versprachen. Bei Roadrunner waren wir bloß eine kleine Band.

In älteren Interviews wird immer wieder betont, dass die Titel eurer Platten keinerlei Bedeutung haben. Hat dieses denn eine tiefere Bedeutung?
Wir haben diesmal das Gefühl gehabt, dass die Songs sehr stark sind, weshalb das Album unser Prestige ist. Im Grunde ist das die Bedeutung.

War es leicht oder eher schwer dieses Album zu kreieren?
Es war hart, denn ich habe alles alleine gemacht. Ich habe fast ein Jahr dafür gebraucht. Es fiel eine große Last von meinen Schulter, als das Album endlich fertig war!

Illdisposed “The Prestige” klingt wieder mehr wie eure früheren Werke. Was hat euch dazu veranlasst diesen Schritt rückwärts zu machen? Mochtet ihr den Groove auf “1-800 Vindication” nicht?
Wir hatten die Schnauze voll von elektronsichen Elementen und cleanen Vocals. Es hat nie richtig funktioniert bei Konzerten. Ich bin aber der Meinung, dass das neue Album auch sehr groovig ist.

Ihr habt auch die elektronischen Samples weggelassen. Sind diese etwa nichts für Death Metal?
Ich weiß nicht so recht. Ich glaube, dass sie auf den letzten beiden Alben OK waren. Es ist nichts Verwerfliches am Herumexperimentieren, aber über kurz oder lang bevorzugen wir es reinen Metal zu spielen.

Ihr habt zum ersten Mal mit Frederik Nordström und nicht mit Ziggy und Tue Madsen zusammengearbeitet. Wie war es mit Frederik zu arbeiten?
Wir haben die Drums und Vocals mit Ziggy aufgenommen. Er ist also nicht ganz aus dem Bild verschwunden.
Es war schon lustig mit Frederik zu arbeiten. Er ist ein lustiger Typ. Wir haben hauptsächlich rumgealbert und getrunken, während sein Assistent die meiste Arbeit erledigen musste.

Auf “The Prestige” gibt es mit “Ich bin verloren in Berlin” einen deutschen Song? Welche Geschichte steckt hinter dem Song? Ich habe irgendwo gelesen, dass Bo besoffen durch Berlin geirrt sei.
Genau so war es. Das letzte Mal als wir in Berlin gespielt haben entschloss sich Bo spazieren zu gehen und irrte 5 bis 6 Stunden durch Berlin.
Wir lieben es, den deutschen Fans zu zeigen, dass wir Deutschland lieben. Es ist unser größter Absatzmarkt. Zudem sind wir gute Nachbarn!

Ihr werdet die Danish Dynamite-Tour Pt. II headlinen. Was können wir erwarten?
Wie immer Party und eine gute Zeit mit einer groovigen Death Metal-Show. Dazu viel Alkohol und zwei super Support-Bands!

Illdisposed Ich möchte endlich mal wieder Ansagen wie „Wir sind Dänen und haben kleine Eier!“ hören. Also, wie viele Deutschlandshows werdet ihr spielen?
Für diese Tour sind sechs geplant. Hauptsächlich im Süden. Der Norden und Westen wird später betourt. Wir werden zudem auf dem Queens of Metal Open Air (hat da einer schwul gesagt?) spielen und gerade wurden wir für das With Full Force bestätigt!

Und nun eine Frage die nahezu jeder bislang beantworten musste: Wie stehst du zu der Thematik Internet (WebZines, Filesharing, Web 2.0, ...)?
So ist die Welt heutzutage nun mal und dagegen kannst du nicht viel machen. Meiner Meinung nach ist es OK, wenn sich die Leute die Alben ziehen, wenn sie die hinterher auch kaufen. So mache ich es auch.
Es ist unmöglich der Szene zu folgen und zu wissen was los ist, wenn du nicht downloadest. Du kannst nicht jeden Tag fünf Stunden im Plattenladen stehen und CDs hören.

Death Metal ist ziemlich “harte” Musik. Hörst du noch anderen Metal bzw. andere Musik neben Death Metal?
Ich höre viele Arten von Musik. Ich höre viel Radio, wo jede Menge Pop- und Rockmusik gespielt wird. Ich ziehe das vor, da ich des Metals müde werde, wenn ich ihn die ganze Zeit selbst spiele.

Welches ist dein aktuelles Lieblingsalbum?
Die aktuelle Dream Theater ist großartig. Ich mag auch die neuste Dimmu Borgir oder Behemoth.

Zum Schluss noch ein kleines Brainstorming. Schreib also mal deine ersten Gedanken zu den folgenden Punkten auf.
Kokain: War dort, also abgehakt.
Festivals und Clubs: Schlechte Behandlung, schlechtes Essen und schlechte Toiletten
Europameisterschaft: Dänemarks Nationalmannschaft ist momentan scheiße!!!
Hitchcock und King: Alt, aber gut

Dann bedanke ich mich, dass du dir die Zeit genommen hast. Die letzten Worte gehören dir!
Ich danke dir für das Interview. Wir sehen uns nächsten Monat auf Tour!


Interview: Dominic Türk
Fotos: Sureshotworx








Copyright © by Metalearth.de Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2008-04-07 (2176 mal gelesen)

[ Zurück ]

Access Denied