Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Rock Hard Festival 2007
Ein Vorabbericht



Jawollja, das Rock Hard Festival geht in die fünfte Runde. Götz und Co laden vom 25. bis 27. Mai ins Amphitheater nach Gelsenkirchen ein.
Hier ein Bericht, der Vergangenes rekapitulieren lässt und Neues darbietet.
Nun viel Spaß beim Lesen!


“ vspace=
Bevor ich jedoch auf das aktuelle Festival eingehe, möchte ich euch auf eine kleine Zeitreise mitnehmen:

“ vspace= Wir schreiben das Jahr 2003, um genau zu sein Pfingsten 2003. Ganz Deutschland ist von den Römer besetzt... Upps, falsche Story! Nochmal von vorne.
Eines der Kult-Magazine wird 20 und wie kann man das besser feiern, als mit einem Festival? Die Mannen und Frauen um Götz Kühnemund taten dies und luden zum Rock Hard Festival ins schöne Amphitheater in Gelsenkirchen.
Mit Platz für knapp 7.000 Personen war es die perfekte Location für ein gemütliches Festival. Dazu kommt, dass das Amphitheater direkt am Rhein-Herne-Kanal liegt, was einen gewissen Kühlungsfaktor bringt. Desweiteren besitzt es, wie eigentlich jedes Amphitheater, eine exzellente Akustik, die dazu führt, dass jede Band einen nahezu perfekten Sound hatte.
Kommen wir aber zurück zum Festival 2003. Mit dabei waren hochkarätige Bands wie Blind Guardian, Saxon, In Flames, Sodom, Anthrax oder Kreator. Circle II Circle, die Band von Ex-Savatage Sänger Zakk Stevens, durften auf dem Festival ihre erste Show in Europa spielen. Eigentlich sollten die wiedervereinten Death Angel und Bolt Thrower spielen. Zweitere sagten aber kurzfristig ab, da ihr Frontmann "Papa" wurde und so etwas geht natürlich vor.
Der erste Tag wurde von brütender Hitze gekennzeichnet. Der zweite hingegen von einem sintflutartigem Regen. Threshold mussten auf Grund der Wetterlage ihren Gig nach einer guten Viertelstunde abbrechen. Das gesamte Festival stand sogar kurz vor dem Abbruch. Der Wettergott war allerdings gnädig gestimmt, sodass dieses Jubiläum doch noch einen gelungenen Abschluss finden konnte. Bombenhagel, Bier und Regen sind eine super Kombo, wollte dies nur mal kurz angemerkt haben.


“ vspace= Gehen wir nun etwas weiter voran: Same shit, different day! Anders ausgedrückt: Selber Ort, selbes Magazin, ein Jahr später.
Nachdem Götz bereits im Jahre 2003 anklingen ließ, dass man jenes Festival 2004 wiederholen möchte, wurde dies in die Tat umgesetzt.
2004 versuchten sich Bands wie Gamma Ray, Stratovarius, bei denen es zu diesem Zeitpunkt bekanntlich intern kriselte, In Extremo, Machine Head, Krokus, die wieder vereinten Exodus und viele mehr, gegenseitig zu übertrumpfen.
In jenem Jahr war der Wettergott sehr gut gelaunt, sodass beide, nein alle drei Tage gut bewettert waren, erst bei Machine Head fing es an zu regnen, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Ja, ihr habt richtig gelesen "drei Tage". Man entschloss sich den Freitag als Aufwärmprogramm zu nutzen. Das Programm fand nicht im Amphitheater selber statt, sondern auf der Bühne des Biergartens. Mit dabei waren unter anderem Metal Inquisitor und Delirious.
Zudem kam in diesem Jahr die Möglichkeit des Campens am Gelände hinzu. Dies war allerdings mit einer Auflage belegt: Es durften keine Glasflaschen mit auf das Campinggelände mitgenommen werden. Ja, so ist sie, die Stadt Gelsenkirchen.

“ vspace= Begeben wir uns nun ins Jahr 2005: Stattgefunden hat das Rock Hard Festival 2005 vom 13. - 15. Mai und drei mal dürft ihr raten wo. Richtig, wieder im wunderschönen Amphitheater des ehemaligen BuGa-Geländes in Gelsenkirchen. Mit dabei waren Accept, die sich für eine Tour wieder zusammengefunden haben, Sentenced, die in Gelsenkirchen die erste Show ihrer "Funeral"-Tour spielten , Savatage-Mastermind Jon Oliva bot ein spezielles Programm dar. Zudem haben sich die Vikinger von Amon Amarth das Amphitheater infiltriert. Traditionellen Death Metal gab es in From von Unleashed. Masterplan, die neue Band der "Ex-Kürbisse" Roland Grapow und Uli Kusch, waren auch mit von der Partie. Desweiteren waren noch Children Of Bodom, Communic, Ensiferum, Heaven Shall Burn, Hellfueled, Overkill, Pretty Maids, Regicide, Sonata Arctica, The Haunted, Threshold, die auf Grund der Wetterkapriolen 2003 nochmal ran dürfen, und Wolf dabei. Einen detailreicheren Bericht gibt es in unserer Konzertberichtsektion.


“ vspace= Kommen wir nun zum Jahre 2006:
Und wo hat es stattfinden? Richtig, wieder im guten, alten Amphitheater von und zu Gelsenkirchen. Und wann hat es stattfinden? Wieder richtig, wenn jetzt Pfingsten im Kopf umherging.
Auch 2006 gibt es wieder hochkarätige Bands zu bestaunen. Der Altmeister Ronnie James Dio hat sich am Sonntag die Ehre geben und beendete das Festvial mit einem famosen Setund in bester Spiellaune. Die wieder zurückgekehrten Celtic Frost um Tom Fischer und Martin Eric Ain konnten leider nicht auf die Bühne, da Tom vor dem Auftritt mit einer Nierenkolik ins Spital gebracht wurde. Alle anderen Bands konnten aber ihr Programm abspulen. Mit dabei waren Beyond Fear, die Jungs um Ausnahmesänger und Iced Earth-Fronter Tim „Ripper“ Owens, Edguy, zum zweiten Mal Nevermore, Evergrey, Caliban, Bolt Thrower, die nun endlich in Gelsenkichen aufspielen konnten, nachdem es 2003 nicht geklappt hatte, und noch viele viele mehr. Lest also den Bericht.

rhf“ vspace= Auch in diesem Jahr, also 2007, wird es ein Rock Hard Festival geben. Das ganze findet wie gewohnt zu Pfingsten – diesmal ist es das Wochenende vom 25. - 27. Mai – im Amphiteater von und zu Gelsenkirchen statt. Eine kleine Änderung gibt es allerdings, denn diesmal werden alle drei Tage vor und auf der großen Bühne, die bisweilen nur am Samstag und Sonntag genutzt wurde, verbracht. Auch diesmal hat man ein Schlagkräftiges Paket am Start. Mit dabei sind zum zweiten Mal die Wikinger von Amon Amarth, Amored Saint, die Band um Sänger John Bush gibt sich die Ehre, und Hammerfall, die den freitag Headlinen werden. Dazu gibt es mit Axel Rudi Pell, Grave Digger, Paul DiAnno, der ein Maiden-Set präsentieren wird, und Ross „The Boss“ mit einem Manowar-Set ein paar Altmeister zu bestaunen. Auch die „junge“ Zunft gibt sich in Form von Heaven Shall Burn, Maroon und Turisas die Ehre. Des weiteren gibt es nicht nur das fünfjährige Jubiläum des Festivals zu feiern, sondern auch das 25 jährige der Frankfurter Tankard.
Ihr seht, es gibt wieder viel geboten. Neben den genannten Bands werden noch weitere aufspielen, deren Nichtnennung verziehen sei.

Die aktuelle Running Order sieht wiefolgt aus:

Freitag, 25. Mai 2007
15.45 - 16.30 BULLET
16.50 - 17.35 CRUCIFIED BARBARA
17.55 - 18.40 CATARACT
19.10 - 20.10 HEAVEN SHALL BURN
20.40 - 21.55 GRAVE DIGGER
22.25 - 23.55 HAMMERFALL

Samstag, 26. Mai 2007

12.15-13.00 METAL INQUISITOR
13.20-14.05 MAROON
14.25-15.10 TURISAS
15.35-16.35 KORPIKLAANI
17.00-18.00 ROSS THE BOSS
18.30-19.30 VADER
20.00-21.15 ARMORED SAINT
21.45-23.00 DEATH ANGEL
23.30-01.00 AMON AMARTH

Sonntag, 27. Mai 2007
12.15-13.00 SABATON
13.20-14.05 HARDCORE SUPERSTAR
14.25-15.10 NAGLFAR
15.35-16.35 DARK FUNERAL
17.00-18.00 TANKARD
18.30-19.30 PAUL DI ANNO
20.00-21.15 SPOCK´S BEARD
21.45-23.00 AXEL RUDI PELL
23.30-01.00 THIN LIZZY


Hier noch mal ein paar mehr Details:
  • Das 3 Tages Festival-Ticket kostet:
  • 59,- € plus 10% VVK-Gebühr = 64,90,- € zuzügl. Porto
  • Es wird auch dieses Jahr wieder Tagestickets geben, allerdings in begrenzter Anzahl und nur an der Tageskasse, sofern das Festival nicht ausverkauft ist.
  • Das Camping Ticket kostet (pro Person):
    12,50 € plus 10% VVK-Gebühr = 13,75 € zuzügl. Porto
  • Bei Fragen zu speziellen Anforderungen an den Veranstaltungsort solltet ihr euch vor der Bestellung telefonisch oder per Mail unter info@rockhardfestival.de mit dem Veranstalter in Verbindung zu setzen.


Für dieses Jahr wünschen wir uns wieder eine perfekte Organisation, gute Preise, gutes Wetter und natürlich auch wieder super Stimmung auf dem Gelände.
Wir sehen uns in Gelsenkirchen, bis dahin stay tuned und keep on rocking!


Bericht: Dominic Türk
Fotos/Grafiken: Rock Hard
Veranstaltungshomepage: www.rockhardfestival.de
zum Bericht des Vorjahres...








Copyright © by Metalearth.de Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2007-03-20 (2300 mal gelesen)

[ Zurück ]

Access Denied