Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Die Apokalyptischen Reiter, Tyr, Hämatom
12.09.2006, Bochum, Matrix



Starkes neues Album, starker Auftritt auf dem Wacken Open Air, schon allein das sind genug Gründe, sich die Reiter mal auf Tour anzusehen. Nachdem es im letzten Jahr mit einem Konzertbesuch leider nicht klappte, freute ich mich nun umso mehr, die verrückten Jungs live on tour zu erleben.


Und so ging es in die bochumer Matrix, die schon recht früh ihre Pforten öffnete. Nach dem Stürmen des Merchandise-Standes, der zur allseitigen Freude faire Preise hatte - 15 Euro fürs Tourshirt bzw. die aktuelle CD - ging es dann in die Röhre ("The Tube" -> die Live-Halle).
Den Anfang machten Hämatom, die mir von ihren Verwurstelungen wohlbekannter Kinderlieder wie "Butzemann" oder (es rappelt in der) "Kiste" bekannt waren. Die vier Musiker mit Namen aller Himmelsrichtungen kamen gut kostümiert auf die Bühne.


So war Sänger Nord in Binden eingewickelt und blutig geschminkt, Bassist West trug einen sehr schicken Kartoffelsack auf dem Kopf.
Das Set wurde mit "Butzemann" und Kinderstimme vom Band begonnen und enthielt später eben noch die genannte "Kiste". Insgesamt war es zwar spaßig, wenn man die Songs jedoch nciht kannte nicht ganz so interessant.



Für ein wenig Seemannsstimmung und den größten englischsprachigen Teil sorgten die nachfolgenden Tyr. Ich kannte sie vorher nicht, aber sie schienen ganz gut anzukommen und boten ein solides Set. Dennoch wurden die Reiter schon sehensüchtig erwartet. Dies äußerte sich dann in den vielen "Reiter, Reiter"-Rufen - nicht zu verwechseln mit "weiter, weiter" - nach der Umbaupause.




Und da waren sie dann endlich auch. Man startete nach einem Intro mit "Friede Sei Mit Dir" was direkt mit großer Begeisterung aufgenommen wurde.

Die Stimmung war, vor allem in den ersten Reihen von Anfang an fantastisch. Bewegungsunlustig kann man das Publikum ebenfalls nicht nennen. Da ist es ohne Graben und passende Security schon fast zu eng in der Röhre. Man spielte sehr viel von der neuen Scheibe - leider den Adler nicht. Nebenbei wurden dann noch zwei Mädchen auf die Bühne geholt, um sich bangenderweise auszutoben und dem Doktor einen Besuch in seinem Käfig abzustatten. Ein Fan sollte beim passenden Lied beweisen, dass ihm die Sonne auch wirklich aus dem Allerwärtesten scheine. Da wurde er kurzerhand auf die Bühne geschleift und ihm sein Hinterteil entblößt.

Ansonsten beglückte man das Publikum mit Songs wie "Terra Nola", "Du Kleiner Wicht" und "Reitermania". Das Set war mit eineinhalb Stunden fast schon zu kurz, allerdings wohl umso länger, wenn man sich selbige Zeit lang vorne durch Springen, Kopfschütteln und Pogen - ich werde es nie verstehen - ausgepowert hatte. Allerdings sahen die Leute hinterher recht lebendig aus, vor allem wenn ich da an die Verletztenrate in Wacken denke. Man schloss mit dem obligatorischen "Dschingis Khan"-Cover.



Ein gelungener Abend, der mal nicht von total schlechtem Sound oder korrenden Merchpreisen überschattet wurde - man ist ja schon fast alles gewohnt.


Bericht & Fotos: Nathalie Mohr








Copyright © by Metalearth.de Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2007-01-18 (2125 mal gelesen)

[ Zurück ]

Access Denied