Metalearth.de
Last One Dying
 
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Galerie
· Geiz ist heavy neu!
· Myspace
· Twitter
· Gewinnspiele
· Registrieren
· Dein Account
· Impressum
   
Neuste:
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
   
Supported by:

Reviews

Mark Sweeney - All In [Melodic Hard Rock / 2010]

AlbumcoverMark Sweeney geht All In. So der Titel des neuen Soloalbums mit dem dazu passendem Cover. Neben seiner Band Crystal Ball lebt er sich hier mit der Hard/Melodic Rock-Schiene aus. Vorweg ist zu sagen, dass die Scheibe bei mir einige Durchläufe gebraucht hat, um zu zünden, sich dann aber doch in ein Ohrwurm-Album gewandelt hat.

Wie bei Soloalben üblich, hat sich Mark ein paar Gäste zur Verstärkung hinzugeholt. Unter anderem entlieh er sich von Pearl eine weibliche Stimme in "Leave Me Behind" sowie Jörg Michael und Stefan Kaufmann für "Demons".
Nachdem ich das Album bei den ersten ein, zwei Durchläufen recht langweilig fand, gefällt es mir nach einer Weile umso mehr. Man sollte es definitiv nicht zu leise hören.
Bereits der Opener geht nach kurzer Zeit ins Ohr und wartet mit Gitarrenspielereien und einem gutem Refrain auf. Sweeney, der seine Gesangskarriere ursprünglich mit Geschrei begann, singt hoch und klar, aber auch mit gewissen Ecken und Kanten, die das Ganze interessant machen. Insgesamt sind die Songs sehr kraftvoll und rockig. Natürlich kommt ein solches Album nicht ohne eine Ballade aus. Diese gibt es mit "Still Alive" sowie "Leave it All Behind", gepaart mit großer Ohrwurmgefahr.
An Abwechslung mangelt es definitiv nicht und die Produktion kann sich ebenfalls sehen lassen.

Oftmals tauchen Soloalben von ... ich sage mal erfahrenen ... Musikern auf, die einen dann nur langweilen und den Silberling auf den sie gepresst sind nicht wert sind. Dies ist hier definitiv NICHT der Fall. Dieses Album hat absolut seine Daseinsberechtigung und gefällt mir richtig gut. Kleine Abzüge in der B-Note gibt 's für die etwas lange Eingewöhnzeit.

Tracklist:
01. Line Of Fire
02. Why Do You Hate Me
03. Still Alive
04. Gimme A Sign
05. Leave It All Behind
06. Sinner
07. Another Day
08. Stare At The Sun
09. Too Late
10. Moments
11. Chance
12. Demons (Bonus Track)

  

Share Twitter It
Hinzugefügt am: 31. Mai 2010
Autor: Nathalie Mohr
Link: Homepage
Hits: 10465
Sprache: german
Punkte:   (8/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ] - [ Kommentar schreiben ]

   
Login
Benutzername

Passwort

Kostenlos registrieren!. Gestalten Sie Ihr eigenes Erscheinungsbild. Passen Sie das Seitenlayout Ihren Wünschen an
   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
   
Wer ist Online
Zur Zeit sind 18 Gäste und 0 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.13 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::